Schüßlersalze

 

Um auch Kindern die Schüßlersalze näher zu bringen, habe ich mir zu jedem Mineralsalz eine Figur ausgedacht, die sogenannten

 

D U C K I X E

 

 

                   Nr.  1   CALCIUM   FLUORATUM   D 12

 

Es macht Weiches wieder hart — und Hartes wieder weich!
So erhält es die Elastizität in den Muskeln, Sehnen, Bändern, Gelenken und Gefäßen, härtet den Zahnschmelz; fördert die Erweichung und den Rücktransport von Gewebsverhärtungen, z. B. bei Narbengewebe

Anwendung:  

Es hilft bei Bindegewebsschwäche, Organsenkungen, Krampfadern, Haltungsschwächen, Hämorrhoiden, Bänderdehnung, Hornhaut, Schwielen, rissiger Haut, Gerstenkörnern, Karies, Knotenbildung, Gangilien, brüchigen Haaren und Haarausfall.  


        Elastix

                  Nr.  2   CALCIUM   PHOSPHORICUM    D6

 

Ist unser Haupt-Immunsalz. Es ist für den Eiweißaufbau erforderlich; fördert die Blutbildung, den Zellaufbau und Knochenaufbau, reguliert die Permeabilität (Durchlässigkeit) der Zellgrenzmembran; enerviert (regt an) den Parasympathikus, welcher sich beruhigend auf den ganzen Menschen auswirkt!

Anwendung:

Schlecht heilende Knochenbrüche, gestörte Blutbildung, Blutarmut, Osteoporose, Herzrhythmusstörungen, Verkrampfungen, Schlafstörungen, Depressionen, Abkürzung der Rekonvaleszenz, zur Bildung und Stabilisierung des Immunsystems, Konzentrationsstörungen

 

 

     Immunix

                  Nr.  3   FERRUM   PHOSPHORICUM   D 12

 

Es ist das Hauptmittel für das erste, akute Entzündungsstadium. Es bildet Hämoglobin, den roten Blutfarbstoff, welcher für den Sauerstoffhaushalt von großer Bedeutung ist; wirkt gleichzeitig auch entzündungshemmend. Es ist das erste Mittel bei beginnender Erkältung. Da es für die äußere Atmung steht, also hauptsächlich für den Sauerstoff- und Kohlendioxydtransport in Herz und Lunge, ist es stets bei Kurzatmigkeit einzusetzen.

Anwendung:

Bei Eisenmangelanämie, Konzentrationsmangel, Durchblutungsstörungen, rheumatischen Beschwerden, bei Erregung; leichtem Fieber bis 39,5 °C, bei akuten, beginnenden, entzündlichen Prozessen. Wichtigstes Salz bei Blutungen, außer arteriellen.

 

        Ferrix

                 Nr.  4   KALIUM   CHLORATUM   D 6

 

Es ist das Hauptmittel für das zweite Entzündungsstadium, (fibrinöse Entzündungen), bei akuten, fieberhaften Schleimhautentzündungen, reguliert die Ausscheidung von Giften über das Lymph- und Drüsensystem sowie
über die Nieren.

Anwendung:  

Bei Mandelentzündung, Stockschnupfen, Kehlkopfentzündung, Mittelohrentzündung, Drüsen- und Lymphknotenschwellung, Blutverdickung, Thrombosegefahr, chronische Entzündungen.

 

 

 

       Lymphix

                 Nr.  5   KALIUM   PHOSPHORICUM   D 6

 

Es ist das wichtigste Mittel für die Zellorganisation; Nährsalz zur Verhütung von  Atrophie (Schwund) und Zellverfall; (Fäulnis- und Ermüdungsgifte werden abgebaut). Es wirkt antiseptisch, fördert den Sympathikus, was sich auf den Organismus anregend auswirkt. Es baut mit Eiweiß Lezithin auf, welches für die Hirnleistung sehr wichtig ist.

Anwendung:    

Bei allgemeinen Erschöpfungszuständen, geistiger und vor allem körperlicher Art. Es hilft bei kurzfristiger Müdigkeit, Nervenschwäche, Gedächtnisschwäche. Bei Übererregbarkeit und Herzschwäche sowie als Muskel- und Nervenaufbaumittel wirkt es unterstützend und aufbauend. Bei Lähmungen, die selbst über ein bis eineinhalb Jahre zurückliegen, können durch die Nr. 5 Besserungen eintreten. Fairerweise muss gesagt werden, dass ohne ärztliche oder heilpraktische Sicht nicht einfach nur die Nr. 5 bei Lähmungen zu nehmen
            Sympathix              ist, sondern sie sollte „dazu“ genommen werden. Bei hohem Fieber, also über 39,5°C, wirkt die Nr. 5 sehr gut.
                                           Bei Bakterien und Pilzen werden diese bei Temperaturen bis 39,5°C von der Nr. 3 in die Schranken gewiesen.
                                           Ab 39,5°C übernimmt dann die Nr. 5 die weiteren Aufgaben.

                Nr.  6   KALIUM   SULFURICUM   D 6

 

Es ist das Hauptmittel für das dritte Entzündungsstadium, bei eitrig-schleimiger Sekretion. Es ist das Mittel für epitheliale Zellen, also für die Oberhautzellbildung. Es reguliert den Stoffwechsel und fördert die Leber- und Verdauungsfunktionen. Die Leber hat täglich nach neuesten medizinischen Forschungsergebnissen ca. 500 Stoffwechselprozesse in milliardenfacher Ausführung täglich abzuleisten! Ständige, chronische Müdigkeit ist auch ein Fall für die Leber. Wie sagen schon alte Heilpraktiker und Ärzte: „Ständige Müdigkeit ist der Schrei oder Schmerz der Leber!“ Wie die Nr. 3 für die äußere Atmung steht, so steht die Nr. 6 für die innere Zellatmung! Versuchen Sie mal in Ihre linke Fußzehe zu atmen!!! Wer ständig mit chronischer Müdigkeit zu tun hat, bedarf dieses Mineralsalzes.

Anwendung:  

Es hilft bei der Förderung der Ausscheidungs- und Entgiftungsvorgänge, beim chronisch-eitrigen Schleimhaut-

              Heparix                 katarrh. Bei Allergien aller Art ist es ein nicht zu unterschätzendes Mineralsalz. Bei Ekzemen, Neurodermitis,

                                            Psoriasis ist es das Langzeitmittel, um diese Krankheitsbilder positiv zu beeinflussen und zu verbessern.

                                            Es hilft bei Verdauungsstörungen aller Art, normalisiert und harmonisiert diese!

                Nr.  7   MAGNESIUM   PHOSPHORICUM   D 6

 

Es steuert das gesamte vegetative Nervensystem und hat daher Einfluss auf die Tätigkeit von: Herz, Kreislauf, Drüsensystem, Verdauungsorganen und auf den gesamten Stoffwechsel.

Anwendung:  

Bei schmerzhaften Krampfzuständen, Neuralgien, vegetativen Störungen. Hilft schnell bei Engegefühl in der Herzgegend, bei Herzrhythmusstörungen. Verbessert die Darmperistaltik, d. h. es fördert den Stuhlgang. 
Unterbindet Gärwinde.  Ist ein sehr gutes Vorbeugemittel bei Thrombosebildung. Hilft bei Ein- und Durchschlafstörungen. Störungen des hormonalen Systems gleicht es sehr gut aus. Sehr gutes Vorbeuge- und Akutmittel bei Migräne und Kopfschmerzen.

 

 

 

 

 

       Magnesix

              Nr.  8   NATRIUM   CHLORATUM   D 6

 

Es ist das wichtigste Mittel zur Aufrechterhaltung des Säure-Basen-Gleichgewichtes und reguliert den aufbauenden Wasserhaushalt; bildet Knorpelgewebe, Gelenkschmiere, Liquorbildung (Hirnwasser).

Anwendung:

Es ist für den aufbauenden Wasserhaushalt, für die Zellgeburt und Zellneubildung. Für den Gelenksbereich, Bildung für die Synovia, gleich Gelenksschmiere, Hirnwasserbildung und den Säure-Basen-Haushalt.

 

 

 

 

 

         Hydrix

                  Nr.  9   NATRIUM   PHOSPHORICUM   D 6

 

       Es regelt den Fett- und Säurehaushalt. Es setzt die allgemeine Entzündungsbereitschaft runter.

       Es dient zur Anregung der Stoffwechselausscheidungen über den Darm, die Nieren und die Haut.

       Anwendung:

       Bei harnsaurer Diathese und gestörtem Fettstoffwechsel; bei Rheuma, Ischias, Gelbsucht,

       Nierenentzündung, Fettsucht, Verdauungsstörungen.

 

 

 

 

 

      Lipidix

             Nr. 10   NATRIUM   SULFURICUM   D 6

 

Es sorgt für den abbauenden Wasserhaushalt. Es fördert den rückführenden Stoffwechsel und ist für den Zuckerstoffwechsel verantwortlich.

Anwendung:

Wasseransammlungen im Körper, Fettsucht, funktionelle Störungen des Leber-Galle-Systems, Diabetes.

 

 

 

 

       Thanatix

               Nr. 11   SILICEA   D 12

 

Es ist für unser Bindegewebe verantwortlich. Es steigert die Widerstandsfähigkeit und mechanische Festigkeit der Gewebe, wirkt so natürlich Falten entgegen. 
Es reguliert die Reizleitfähigkeit der Nerven. Es lässt uns Licht- und Geräuschimpulse besser vertragen. Nach schwerer Krankheit unterstützt es die Rekonvaleszenz, das Erstarken unserer Körperkräfte. 

Anwendung:

Es wirkt bei Bindegewebsschwäche. Es ist unser Regenerationsmittel. Es hilft bei Licht- und Geräuschempfindlichkeit. Bei Übererregbarkeit der Nerven normalisiert es als quasi 4. Nervensalz unser Nervenkostüm. Bei Neigung zu chronischen Eiterungen, Furunkeln oder Fisteln hilft es, diese zurückzubilden. Bei Wachstumsstörungen der Haare und Nägel hilft es in Verbindung mit der Nr. 1. Es unterstützt uns bei schlechter Heiltendenz der Haut.

 

            Silix

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Winfried Ducke